Grand Canyon - Dia-Faszination-Natur-USA

Suchen
Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

Arizona > Grand Canyon

Grand Canyon Nationalpark

Blick auf Colorado
Elisabeth mit Laptop
Winter
Sonnenuntergang

Lage

160 km (100 Meilen) nördlich von Flagstaff

Besucher pro Jahr

ca. 6 Millionen

Hintergrundinformationen

Der Grand Canyon gilt als eines der grandiosesten Naturwunder
und die faszinierendste Schlucht der Erde.
Millionen Besucher aus der ganzen Welt sind immer wieder überwältigt
von diesem atemberaubenden Anblick.
Der durchschnittliche Besucher verbringt ca. 3-4 Stunden am Grand Canyon.

Länge und Größe

Der Grand Canyon ist die längste und tiefste Schlucht der Erde.
Er ist 450 km (280 Meilen) lang, 16 km (10 Meilen) breit und 1.600 Meter (5.250 ft.) tief
mit durchschnittlichen 13 % Steigung bzw. Gefälle.

Klima

Durch die enormen Höhenunterschiede herrschen auch enorme Temperaturunterschiede.
Der Rand des Grand Canyons liegt auf 2.100 Metern (6.890 ft), der Colorado auf
600 Metern (1.968 ft).
Während am Rim im Winter grundsätzlich Schnee liegt, hat noch nie eine Schneeflocke 
das Innere des Canyons erreicht.
Temperaturen über 40° C (104 ° F) sind hier in der warmen Jahreszeit an der Tagesordnung.

Geologie

6 Millionen Jahre lang hat der Colorado River jeden Tag 500.000 Tonnen Sand
und Gestein abgetragen und dieses großartige Naturwunder geschaffen.
Der Canyon spiegelt in  seinen zahllosen geologischen Schichten zwei Milliarden
Jahre Erdgeschichte wieder. 

Geschichte

In vorkolumbianischer Zeit wurde der Grand Canyon von Indianern bewohnt.
1869 bezwang der einarmige Major John Wesley Powell und seinen Begleitern
als erster mit vier Booten den Colorado.
1909 wurde der Grand Canyon zum National Monument und 1919 zum Nationalpark ernannt.

Farben

Der Grand Canyon ändert im Laufe des Tages immer wieder die Farbe –
je nach Lichteinfall. Am klarsten sind die Farben am frühen Morgen oder
in der kalten Jahreszeit, weil hier die Luft klarer ist.

Squirrel
Kondor
Wapiti

Flora und Fauna

Der Grand Canyon liegt in einer sehr waldreichen Umgebung.
Auch im Canyon finden sich Bäume (Kiefern, Pinien), Büsche
und bis zu 3 Meter (10 ft.) hohe Agaven.
Aufgrund der hohen Besucherzahlen finden Sie am Rand des Grand Canyons kaum Tiere.
Streifenhörnchen trifft man auf Wanderungen in den Canyon häufig an.
2007 hatten wir auf unserer Wanderung auf dem Rückweg ein ziemlich aufregendes
Erlebnis mit einem Condor.
2010 genoss am Parkplatz ein Wapiti die grandiose Aussicht auf den Grand Canyon.

Rim Walks (leicht)

Auch ein ungeübter Wanderer kann gemütlich am Canyonrand
entlang spazieren und die grandiose Aussicht genießen.
Eine Wanderung zwischen den Haltestellen der Shuttle ist ein
einfaches und  beeindruckendes Erlebnis.
Der Canyon nimmt immer wieder andere Farben und Formen an.

Trails in den Canyon
(anstrengend)

Es gibt mehrere Trails in den Grand Canyon.
Rein technisch gesehen sind die meisten dem mittleren Schwierigkeitsgrad zuzuordnen.
Die Wege sind meistens relativ breit und gut angelegt.
Sie benötigen nicht unbedingt Trittsicherheit wie in den Bergen.
Der Grand Canyon ist mit bis zu 13 % durchschnittliche Steigung und Gefälle enorm steil.
Wenn Sie bis zum Colorado gehen wollen, gilt es, über 1.600 Höhenmeter (5.250 ft.) zu überwinden.
Die Wanderung zum Colorado ist nur geübten und ausdauernden Wanderern zu empfehlen.  
Die Warnhinweise, die Wanderer auf die Gefahren dieses Unternehmens aufmerksam
machen, sind durchaus ernst zu nehmen.
Jedes Jahr müssen über 250 Personen aus dem Grand Canyon evakuiert werden
und es sind auch Tote zu beklagen.
Die häufigsten Ursachen für Evakuierungen sind an Hitzschlag, Herzschlag,
Überanstrengung oder an den Folgen von Flüssigkeitsmangel.
Klicken Sie hier für

Aussichtsplattformen

Viele Besucher wandern bis zu den Aussichtsplattformen im Grand Canyon.
In der Regel benötigen Sie für den Aufstieg die doppelte Zeit wie für den Abstieg.
Auf dem Bright Angel Trail und South Kaibab Trail können Sie in 3-4 Stunden
zur Aussichtsplattform und zurück wandern -
ca. 2,5 km (1,6 Meilen) einfache Strecke, 350 Höhenmeter (1.148 ft.)
Auf jeden Fall sollten Sie Ihre Wanderung früh am Morgen beginnen.
Hier müssen Sie bereits am Vormittag bereits mit heißen Temperaturen rechnen.
Und bei der Anstrengung kommen Sie auch so schon genug ins Schwitzen.

Bright Angel Trail

14,5 km (9 Meilen) einfach, Zeitbedarf: Abstieg 3-4 Stunden, Aufstieg 5-8 Stunden
Der Bright Angel Trail ist der beliebteste Trail im Grand Canyon, aber nicht der beste. 
Er ist nicht so steil wie die anderen Trails und deshalb etwas leichter zu gehen.
Außerdem ist er der einzige Trail, an dem es Wasser gibt (an drei Stellen).
Leider beginnt er in einem Seitenarm des Canyons und so ist der Blick
am Anfang etwas versperrt.
Der Bright Angel Trail ist gleichzeitig der "Muli-Trail"
Die meisten organisierten Mulitouren reiten hier hinunter und wieder hinauf.
Das führt zu erhöhter Staub- und Geruchsbelästigung.  
in den trockenen und heißen Sommermonaten kann das besonders unangenehm werden.

South Kaibab Trail
(Best of Grand Canyon)

11 km (6,8 Meilen) einfach, 13 % durchschnittliche Steigung
Zeitbedarf: 2-3 Stunden im Abstieg, ab 5 Stunden im Aufstieg
Der South Kaibab Trail gilt als der beste Trail im Grand Canyon.
Er ist wesentlich steiler als der Bright Angel Trail, dafür aber 3,5 km (2,2 Meilen) kürzer.
Am South Kaibab Trail haben Sie von Anfang an den freien Blick auf den Canyon. 
Den Colorado sehen Sie zum ersten Mal am Skeleton Point, dem besten
Aussichtspunkt im Grand Canyon
ca. 5 km (3,1 Meilen) einfache Entfernung und ca. 700 Höhenmeter (2.297 ft.)
Am South Kaibab Trail gibt es kein Wasser.
Unbedingt genügend Flüssigkeit mitnehmen !

Grand View Trail 
(weniger besucht
und grandios)

10 km (6,2 Meilen) retour bis zur Horseshoe Mesa
Zeitbedarf: Abstieg 1,5-2 Stunden, Aufstieg 3-4 Stunden
Der Grand View Trail ist eine lohnende Tageswanderung zur Horseshoe Mesa. 
Er macht seinem Namen alle Ehre. Die großartige Aussicht können Sie auch
hier von Anfang an genießen.
Der Trail ist technisch schwieriger als der Bright Angel oder South Kaibab Trail.
An der Horseshoe Mesa befindet sich ein Campingplatz mit einer Ruine einer
Behausung aus den Zeiten, an denen die Mine noch in Betrieb war.
Hier finden Sie jede Menge historischem Unrat wie alte verrostete Blechbüchsen.
Die Sanitäreinrichtungen sollten Sie vielleicht besser auch nicht benutzen.
Gut 1 km und 150 Höhenmeter unterhalb der Horseshoe Mesa ist eine Quelle
(Miners Springs). Hier gibt es auch eine alte Mine, die Sie besichtigen können.
Sie sollten eine Taschenlampe und etwas Abenteuergeist mitbringen.
Wir haben uns mit dem grandiose und ungestörte Wandererlebnis abseits
vom Grand-Canyon-Massentourismus zufrieden gegeben.

Der Grand-Canyon-Marathon - Zum Colorado und zurück an einem Tag

Warnschild Hiker

Ranger raten dringend ab, an einem Tag zum Colorado und wieder zurück zu wandern.
Nur ist die Phantom Range leider den Teilnehmern organisierter Mulitouren vorbehalten.
Der angeschlossene Campingplatz ist meistens lange im voraus ausgebucht.
Hinzu kommt, dass Sie bei einer Übernachtung im Canyon Ihre gesamte
Campingausrüstung mitschleppen müssen.
Das macht vor allem den Aufstieg am nächsten Tag nicht unbedingt leichter.

Wir haben den South Kaibab Trail einmal an einem einzigen Tag erwandert.
Wir haben für diese Tour 8:20 Stunden benötigt:
3 Stunden im Abstieg, 30 Minuten Mittagspause und knapp 4 Stunden im Aufstieg.
Manfred hat es einige Jahre vorher – alleine – in ca. 6 Stunden geschafft.
Allerdings existieren von dieser Wanderung kaum Fotos. Warum wohl ?
Mit Muse und Ruhe und (Foto-) Pausen macht es jedenfalls mehr Spaß.
Für alle, die den Grand-Canyon-Marathon planen, haben wir einige

Shuttle

Die meisten Straßen können von Ende März bis Ende September
nur noch mit der kostenlosen Shuttle befahren werden.
Nur der East Rim Drive ist immer für Privatfahrzeuge freigegeben.

Organisierte Touren

Muli-Touren in den Canyon mit Übernachtung auf der Phantom Range
Schlauchboottouren in den Canyon (sehr teuer und lange im voraus ausgebucht)

Camping

Campingplätze im und am Grand Canyon sind meist lange im voraus ausgebucht
Wir können als lohnende Alternative den NF-Campingplatz Ten-X bei Tusayan
empfehlen (ca. 15 km südlich des Parkeingangs)

Ortschaften

Das Grand Canyon Village bietet alles, was der Tourist wünscht,  incl. mehrere Lodges
Tusayan – ca. 15 km südlich des Parkeingangs bietet alles, was man so braucht:
Hotels, Motels,  Supermarkt, Restaurants, Souvenirshops, Internetcafé

 
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü