Probleme mit Auto 2012 - Dia-Faszination-Natur-USA

Suchen
Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

Kalifornien > San Francisco

Fluch der Technik – Wieso können wir unser Auto nicht absperren ?

Der Go Pro Mount Cup ist in den ersten Tagen unserer USA-Reise 2012 nicht unsere einziges Problem.
Viel mehr Sorgen als die Halterung fürs Auto macht uns das Auto selbst.
Das lässt sich mühelos wieder öffnen, auch wenn es verschlossen ist -
egal, ob man nun mit dem Schlüssel zentral verriegelt oder manuell die Hebel am Auto betätigt.
Mit einem Ruck ist alles wieder auf. Das ist natürlich nicht gut.
Schließlich haben wir hier ja keinen festen Wohnsitz und ziemlich oft einen Großteil unserer Sachen im Auto,
incl. Wertgegenstände wie unsere beiden Laptops.
Also suchen wir im Internet nach einem Jeep-Händler.

Wo ist dieser verdammte Jeep-Händler ?

Manfred programmiert die Adresse ins Navi ein - vergisst dabei aber das S (für South) vor dem Straßennamen.
Und so stehen wir nach einer halben Stunden nicht vor einem Autohaus, sondern vor der Oper.
Ein wenig Kultur schadet ja normal auch nicht.
Nur haben wir gerade andere Probleme.
Mit der richtigen Adresse geht es eine Viertelstunde weiter durch den dichten Stadtverkehr.
Diesmal endet die Fahrt vor einem Abriss-Grundstück.
Den Jeep-Händler gibt es scheinbar nicht mehr.
Dafür finden wir ein paar Hundert Meter weiter eine Autowerkstatt.
Da bringen wir dann etwas Freude in den Arbeitsalltag der Mechaniker.
Der erste holt vorsichtshalber einen Kollegen zu Hilfe.
Der sperrt unser Auto zu und geht mit dem Schüssel ein paar Meter weg.
Dann ruft er uns zu, dass wir mal an der Tür ziehen sollen.
Die bleibt zu. Das Rätsel ist gelöst:
Im Schlüssel ist ein Sensor, mit dem man das Auto auch ohne Schlüssel öffnen kann,
solange der Schlüssel maximal 1-2 Meter (3,3 - 6,5 ft.) vom Auto weg ist.
Unser Opel Zafira Baujahr 2006 hat das noch nicht.
Damit wäre wenigstens ein Problem gelöst und wir können unsere vergebliche Suche nach dem Mount Cup fortsetzen.

Überblick Reisebericht 2012            Karte 2012             Weiter zum nächsten Kapitel

 
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü